DoFloBrothers

Leichtathleten und Orientierungsläufer

Die Koffer sind gepackt! Es kann losgehen! Es geht nach Schweden, genauer gesagt nach Arvika, einem kleinen Ort in Schweden in der Region Värmland, wo heuer die größte Orientierungslaufveranstaltung Schwedens (durchschnittlich 15.0000 Teilnehmer) namens O-Ringen stattfindet. O-Ringen ist ein 5-Tages-Wettkampf, welcher jedes Jahr an einem anderen Ort in Schweden ausgetragen wird. Da wir beide leidenschaftliche Sportler sind, kann eine solche Veranstaltung natürlich nicht ohne uns stattfinden. Schon auf den ersten Blick war uns bewusst, dass diese Wettkämpfe nicht mit denen aus Österreich zu vergleichen sind. Das Gelände ist viel detaillierter und es gibt keinen markanten Geländekontouren. Sümpfe, Höhenlinien, Steine und der Kompass stellten die wichtigsten Hilfsmittel zur Orientierung dar. Wege gab es quasi kaum welche.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten und Unsicherheiten im schwedischen Terrain konnten wir uns von Tag zu Tag steigern und wichtige Erfahrungen sammeln. Neben der körperlichen Anstrengung stellte jeder Wettkampf auch besondere Anforderungen an die geistige und mentale Fitness. Laufen alleine hilft in solchen Gebieten nicht, sondern das Zusammenspiel von Körper und Geist bringt erst den großen Erfolg.

Die optimale Regeneration erreichten wir dank unserer Lenz Produkte. Für die kalten Nächte in unserem Zelt waren wir mit der first layer 1.0 Funktionswäsche ausgerüstet. Da es in der Nacht doch recht kalt wurde war es wirklich sehr angenehm neben dem Pyjama auch noch auf die Funktionswäsche zählen zu können. Ein erholsamer Schlaf bot die Grundlage für gute Wettkämpfe. Jedoch hatten wir noch einiges in die Koffer gepackt. Mit den Compression socks 1.0 und den Compression sleeves 1.0 konnten wir die Durchblutung in den Beinen ideal aktivieren. So wurde vor jedem Wettkampf auf die Kompressionssocken zurückgegriffen. Es hat sich wirklich ausgezahlt diese konsequent einzusetzen.

Für uns war die Woche auf alle Fälle ein besonderes Abenteuer, welches uns wichtige Erfahrungen in unserer sportlichen Laufbahn lieferte. Alleine die Erfahrung sich in einem Zelt auf bevorstehende Wettkämpfe vorzubereiten kann uns keiner mehr nehmen. Denn die Regernation in einem Zelt ist doch ganz anders als in dem wohlbekannten Bett Zuhause.

Nasse Füße sind ab jetzt keine Ausrede mehr für uns. Der Space Dryer 1.0 macht es möglich Schuhe binnen weniger Stunden zu trocknen. Trainiert wird bei jedem Wetter, egal ob bei Regen, Schnee oder strahlenden Sonnenschein. So kommt es vor, dass man nach einer Trainingseinheit mit komplett durchnässten Schuhen zu Hause ankommt. Damit die Schuhe am nächsten Tag wieder einsatzbereit sind setzen wir auf die Funktion des Space Dryer 1.0.

Neben einem gelungenen Design stellt er zudem eine einfache Bedingung dar. Der Space Dryer ist durch die verschiedenen Einstellmodi für uns sehr praktisch, da er sich so nach einer gewissen Zeit abschaltet und keine Energie mehr verbraucht. Bis jetzt gab es noch keine Probleme mit unseren verschiedenen Schuhmodellen. Der Space Dryer hat in jeden Schuh gepasst und alle optimal getrocknet.

Die Kombination von nassen Schuhen und des, während der Trainingseinheit entstandenen, Schweißes führt manchmal doch zu unangenehmen Gerüchen. Durch die Möglichkeit Duftplättchen in den Space Dryer zu stecken, ist zusätzlich während des Trocknens ein durchaus angenehmer Duft im Schuh verbreitet worden.

Nicht unerwähnt bleiben darf, dass der Space Dryer auch für Schischuhe, Wanderschuhe, Handschuhe und vieles mehr einsetzbar ist. Wer also öfter nasse Schuhe hat, kann mit dem Space Dryer 1.0 nur alles richtigmachen!

» zum Video "Compression socks"

» zum Video "Space dryer 1.0"

  » zurück zum Outdoorblog