Lara-Sophie Maurer und Clara Köpke

Voltigiererinnen
Bronze bei den Junioren Voltigier-Europameisterschaften in Le Mans

  

Als Voltigierer müssen wir jeden Winter an der Kälte leiden. Trotz mehreren Schichten an Socken war uns immer zu kalt. Wir freuen uns, dass sich das zukünftig ändern wird und wir mit den Heat Socks 5.0 toe cap ohne kalten Füßen im Winter trainieren können.

Ohne jeglichen Erwartungen, jedoch mit der Hoffnung, dass unsre Füße in Zukunft nicht mehr wie Eiszapfen sind, haben wir die Socken zum ersten Mal verwendet. Es war wirklich großartig, denn endlich hatten wir warme Füße beim Training. Da wir im Sommer, wie auch im Winter nur sehr dünne Patschen tragen, haben wir die Socken auf Stufe 2 verwendet, die man aber ganz leicht wechseln kann, falls es zu warm oder zu kalt wird. Die kleinen Akkus sind beim Turnen am Pferd überhaupt kein Problem.

Durch die Heat Socks können wir auch im Winter unsere volle Leistung abrufen. Man muss keine Pausen mehr machen um die Füße wieder aufzuwärmen, da dies mit den beheizbaren Socken von Lenz möglich ist. Darüber sind wir sehr froh und auch die Verletzungsgefahr sinkt, da unsere Gelenke warm bleiben. Noch dazu wärmen die Socken aufgrund der Merino Wolle noch einmal eine Spur mehr!

Wir sind sehr glücklich, dass wir diese Möglichkeit von Lenz bekommen haben, diese Heat Socks zu testen und können sie auf jeden Fall weiterempfehlen. Sie überzeugen durch einfache Bedienung und auch die Akkus die man auf der Seite der Socken anbringen kann, lassen sich mit 3 Stufen auf die gewünschte Wärme einstellen. 

Unsere Winter werden sich durch diese Socken sicherlich verbessern. Nie wieder mit kalten Füßen trainieren zu müssen ist super! Wir sind überglücklich, dass wir die Heat Socks von Lenz haben und könnten uns nicht mehr vorstellen ohne ihnen zu trainieren, denn so können wir uns auch im Winter zu 100% auf unseren Sport konzentrieren.

An dieser Stelle wollen wir uns noch einmal bei Lenz für die Heat Socks bedanken!

www.vg-gratwein.at

 

  < zum Beitrag von Pieter-Bas Broeckx  

   zurück zur Übersicht   

   zum Beitrag von Charlott Maria Schürmann >