Matthias Seper

Bergläufer und Tourenführer

 

Ich habe die beiden Socken im Training bei Wind und Wetter getestet – bei strömendem Regen, bei 30 Grad und auf Schnee.

Der Running 4.0 gibt einem ein sehr stabiles Gefühl und man braucht auch keine Angst, dass man darin zu „schwimmen“ anfängt. Die S.E.P. Technology bemerkt man gleich, wenn man den Socken das erste Mal anzieht, denn dieser stützt den Fuß an den wichtigen Stellen.  Man bekommt keine Blasen und der Feuchtigkeitstransport funktioniert immer einwandfrei. Auch nach mehrmaligen Waschen und Benutzen (rund 150-200 km) nutzten sich die Socken nicht ab. Die Socken sind der perfekte Begleiter für Training und Wettkampf!

Ich habe auch den Trekking 8.0 mit Merinowolle auf Herz und Nieren getestet. Meine Testkriterien waren: Feuchtigkeitstransport, Wärmeregulierung, Stabilisierung des Fußes und Wohlbefinden nach 8 Stunden. All diese Kriterien hat der Trekking-Socken mit Bravour gemeistert! Auf meiner ersten Tour, einem Klettersteig mit einer Gesamtgehzeit von 5h hatte ich bedenken, ob der Socken nicht Blasen oder Druckstellen verursacht, da es ja immer heißt „neue Socken langsam eingehen und nicht gleich durchstarten“. Das Fazit nach 5h Wandern und Klettern: Keine Blasen und keine Druckstellen! Der hohe Anteil von 41 % Merinowolle macht die Socken sehr geschmeidig und hautfreundlich. Die flachen Nähte im Zehenbereich sorgen dafür, dass einem bei langen Wanderungen die Zehen nicht einschlafen. Dieser Wandersocken ist für jeden Schuh- und Fußtypen geeignet.


 » mehr Testberichte von Matthias




   < zum Beitrag von Martina Fischer   

   zurück zur Übersicht   

   zum Beitrag von Ross Hewitt >