Chloe Margue

Alpine Skirennläuferin

Vor ein paar Monaten habe ich zum ersten Mal von der Marke Lenz gehört, die beheizbare Produkte fürs Skifahren herstellt. Warte mal, was? Das musste ich einfach mal probieren.

 

Ein kurzer Überblick über meine Situation: Ich habe eine ankylosierende Spondylitis und Morbus Raynaud. Mein Körper will einfach nicht, dass ich mich in kaltes Wetter begebe. Nichtsdestotrotz ist das Schifahren meine größte Leidenschaft, ich kann einfach nicht damit aufhören. Dieses Jahr bin ich auch schon im Europa-Cup und auch im Nord-America-Cup mitgefahren. Mein Raynaud Syndrom hat sich in den letzten zwei Jahren verschlimmert und es fiel mir zunehmend schwerer zu trainieren sobald die Temperaturen niedriger wurden. Ich musste viele Pausen machen, da ich beim Fahren meine Füße nicht mehr spürte. Es ging sogar soweit, dass sie sich weiß, lila und grau färbten.

 

Eines Tages konnte ich wieder nicht trainieren, da ich so fror. Ich wusste nicht ob die beheizbaren Socken mir helfen würden, aber ein Versuch ist es wert. Kurze Zeit später hatte ich mein Paar heat socks 5.0 toe cap. Da meine Renn-Skischuhe sehr eng sind, hatte ich Angst, dass ich noch mehr friere oder mich der lithium pack beim Fahren behindert (wenn man Schienbeinschützer trägt, dann müsste man die lithium packs mittels extension cord wo anders platzieren).

Die Socken tragen nicht auf und die Batterien sind gut unter dem Bund platziert und stören überhaupt nicht. Auf der höchsten Stufe merkt man richtig, wie die Zehen warm werden (richtig warm!). Aber die höchste Stufe wird eigentlich nur bei extremen Bedingungen benötigt, zudem verbraucht diese auch mehr Akku Kapazität.

Je nach Wetterlage reicht Stufe 1 oder 2 völlig aus. Hier spüre ich zwar keine Wärme, aber ich habe keine kalten Zehen. Und lithium packs halten über die Dauer des ganzen Trainings. Während des ganzen Trainings hatte ich nicht einmal kalte oder nasse Zehen.

 

Ehrliches Fazit? Der Preis für ein Paar Socken ist nicht ohne, aber für mich hat es sich auf jeden Fall rentiert – ein wahrer „Gamechanger“.

  » zurück zum Outdoorblog