Nico Riedel

Fliegenfischer

Die Idee Ende März in die Nähe des Nordpolarkreises zu reisen, um dort mit der Fliegenrute auf Meerforellen zu fischen, beschäftigte uns,  Nico Riedel und Peter Corzilius, bereits länger. Die Idee wurde jedoch zwischenzeitlich verworfen, da sie einfach kaum umsetzbar erschien. Denn beim Fliegenfischen auf Meerforellen steht man die ganze Zeit in der circa zwei Grad Celsius kalten Brandung. Außerdem sollte im Zelt übernachtet werden, da es in der Nähe der angestrebten Destination keine zu mietende Unterkunft gab.

Für unser Filmprojekt "The Maximum Code ", das verschiedene Gewässer und die Fischerei vor Ort, sowie den allgemeinen Umgang mit der Natur dokumentieren soll, war die Destination und das Fischen vor Ort perfekt geeignet. Deshalb wurde in einem Moment der Schwäche der Flug für das Abenteuer gebucht.

Nun hieß es sich gut vorzubereiten, um in der Wildnis Norwegens bestehen zu können. Wichtig war uns hierbei eine Lösung für die dem kalten Wasser ausgesetzten Füße. Diese sollten so lange wie möglich warm gehalten werden, um eine komplette Auskühlung zu vermeiden.

Hierbei sind wir auf die Lenz heat socks  5.0 toe cap gestoßen. Da in der Wildnis generell wenige Steckdosen auffindbar sind, war auch die Akku Kapazität extrem wichtig. Mit der Variante lithium pack rcB 1800 kann man die Heizelemente der Socken bis zu 20 Stunden auf Stufe Eins betreiben. Dies reicht gut für zwei Angeltage. Zusätzlich sind die Verlängerungskabel 120 cm sehr wichtig, damit die Akkus oben am Körper aufbewahrt werden können, nicht unter dem Wasserspiegel in der Kleidung stecken, und durch die Temperaturen dort an Leistung verlieren.

In der Praxis erwiesen sich die heat socks 5.0 toe cap dann als regelrechte Wunderwaffe. Der Kälte-Schwachpunkt Füße konnte mit der hervorragenden Technik quasi vollkommen neutralisiert werden. Die Socken von Lenz sorgten für allzeit mobile Füße, die nicht auskühlten. Der entstandene Film dokumentiert die unglaubliche Kulisse und das einzigartige Angeln im Norden Norwegens. Danke an LENZ für die hervorragenden Produkte und die Unterstützung.

Zum Film: "The Maximum Code"

 

  < zum Beitrag von Thomas Dillenberger  

   zurück zur Übersicht   

   zum Beitrag von Christiane Schoon >