... die leider nicht mehr olympisch sind

Die Olympischen Spiele der Moderne wurden im April 120 Jahre alt – jedoch haben sich nicht alle Sportarten bis ins Jahr 2016 durchgesetzt. Während heuer die zwei Superstars der Olympia, Sprinter Usain Bolt und Schwimmikone Michael Phelps, bejubelt werden, wurden vor über einem Jahrhundert die Sporthelden noch in ganz anderen Disziplinen gefeiert.

Hier die Top 5 der kuriosesten Sportarten, die zwar nicht mehr olympisch sind, aber trotzdem Höchstleistungen von den Athleten verlangt haben:

 


 

 

5. Einarmiges Gewichtheben

Ursprünglich war das Gewichtheben nicht darauf ausgerichtet, beide Arme zu benutzen. Die Athleten der Olympischen Spiele bis ins Jahr 1928 nutzten nur einen Arm zum Reißen und Stoßen. In Antwerpen 1920 kam dann Ordnung in das Gewichtheben, als man die fünf Gewichtsklassen einführte.


4. Seilklettern

Gleich drei Mal war das Seilklettern bei den Olympischen Spielen dabei – 1904 in St. Louis, 1924 in Paris und 1932 in Los Angeles. Dabei ging es nicht nur darum, wer am schnellsten ohne Sicherung das 14 Meter lange Seil in die Höhe robbt, sondern ab dem Jahr 1932 auch um die beste B-Note für Technik und Ästhetik.

 

3. Tauziehen

Vom Jahr 1900 bis 1920 gehörte das Tauziehen insgesamt sechs Mal zum Leichtathletik-Programm der Olympischen Spiele. Das Prinzip des Tauziehens ist damals wie heute dasselbe – ein Strang, zwei Teams, viel Kraft und der Versuch das andere Team über die Linie zu ziehen.

 

2. Sackhüpfen

Im Jahr 1904 in St. Louis gab es für den Klassiker auf jedem Kindergeburtstag wahrhaftig Medaillen. Neben Sackhüpfen wurde auch Tonnenspringen durchgeführt, was der Veranstaltung den Ruf als „Western-Show“ einbrachte. Um den Image-Schaden einzudämmen, fanden zwei Jahre später nochmals Olympische Spiele statt.

 

1. Weitspucken

In vielen Sportarten gehört diese Disziplin heutzutage dazu, aber in St. Louis konnte man im Jahr 1904 Gold, Silber und Bronze gewinnen. Leider können die damaligen Sieger nicht ermittelt werden, da die Ergebnislisten des IOC verloren gegangen ist. 

 

 

   < zum Beitrag von Matthias Seper   

   zurück zur Übersicht   

   zum Beitrag von Martina Fischer >