Pekka Granroth

Finnischer Segler

 

Ich durfte die Lenz heat socks, vest und gloves testen, als ich im Frühjahr 2016 von Australien über Vietnam nach Nord-China gesegelt bin. Die Bedingungen waren wirklich unwirklich und bitterkalt mit Temperaturen um den Nullpunkt und böigem Wind bis zu 40 m/s.

Die heat socks sind wirklich großartig für uns Segler in Kombination mit den wasserdichten Gore-Tex –Schuhen. Mein Highlight waren die heat gloves weil ich immer unter kalten Fingern leide. Mir hat besonders die Möglichkeit gefallen, die Wärme zu kontrollieren, weil man nicht immer die volle Wärmeleistung benötigt.

 

Nachdem die Segelsaison vorbei war habe ich die heat socks und vor allem die heat gloves beim Biken verwendet. Nach 1 bis 2 Stunden in den Finnischen Wäldern waren meine Hände immer eiskalt. Die heat gloves waren die perfekte Lösung für dieses Problem.

Im Jänner 2017 war ich in Österreich, als der kälteste Jänner seit 30 Jahren war. Trotz den morgendlichen Temperaturen um die -18 °C war Skifahren mit den beheizbaren Produkten kein Problem. Als im Laufe des Tages die Temperaturen stiegen, konnte ich ganz einfach die Wärme drosseln.

Mein Schwiegersohn trägt die heat socks and heat vest bei seiner Arbeit bei der Finnischen Air Force – er wartet die Kampfflugzeige und auf dem Flugplatz kann es während der Wintermonate sehr kalt und windig sein.



 

   < zum Beitrag von Jeff Neagle   

   zurück zur Übersicht   

   zum Beitrag von Matthias Seper >