Ross Hewitt

Extreme sportsman

 

Wir sind gerade von einer großartigen 4-wöchigen Expedition zu den nord-östlichen Fjorden der Baffininseln zurückgekommen. Um zu den Fjorden zu kommen mussten wir von Ottowa zwei Mal in ein Flugzeit steigen um nach Clyde River zu kommen und dann wurden wir auf einem „Komatic“ (Holzschlitten) 15 Stunden lang hinter einem Skidoo hergezogen. Mehr als 3 Wochen erkundeten ich und meine drei Freunde die Gibbs Fjorde und suchten steile Abfahrten. Das Wetter war sehr wechselhaft, und so erlebten von wir polare Kälte, arktische Schneestürme und Hitze wie in der Sahara. Insgesamt bestiegen und befuhren wir 19 Strecken bis zu einer Höhe von 1300 Meter, 18 davon wurden zum ersten Mal befahren und bei einer Strecke waren wir wahrscheinlich erst die zweite Crew. Der Wind erlaubte es uns, mit den Kites die Fjorde hinauf und hinunter zu fliegen. Das unbeständige Wetter bescherte uns unglaublichen Pulverschnee obwohl es normalerweise in diesen Monaten sehr wenig Niederschlag in der Arktis gibt.

Wir alle trugen die Lenz heat socks 1.0 mit den lithium pack rcB 1800 während des Trips. Sie waren großartig und ich habe sie die meisten Tage auf der niedrigsten Stufe eingeschaltet. Die heat socks eigneten sich perfekt um die Kälte fernzuhalten wenn ich am Morgen in meine Schuhe stieg. Bei meiner ersten Expedition zu den Baffininseln im Jahr 2014 musste ich meistens Neopren-Überschuhe tragen und auch dann hatte ich ständig Sorgen um meine Füße, diese waren sehr oft richtig unangenehm kalt. Bei diesem Trip habe ich nur an einem Tag die Neopren-Überschuhe getragen und meine Teammitglieder haben sie nie angezogen. Es war wirklich ein Luxus sich nicht um seine Füße sorgen zu müssen! In der Nacht haben wir unsere lithium packs mit dem Solar-System wieder beladen.

 


Beim nächsten längeren Trip werde ich mehr Paare heat socks mitnehmen, damit ich diese regelmäßig wechseln kann. Generell kann man sagen, dass dies ein sehr wichtiger Teil unserer Ausrüstung ist und während des ganzen Trips perfekt und tadellos gearbeitet hat und für uns einen enormen Zugewinn an Komfort bedeutet hat und somit auch zu dem Erfolg der Expedition beigetragen.


Danke an das Lenz-Team für den Support und den tollen Service!

www.rosshewitt.net


 

   < zum Beitrag von Matthias Seper   

   zurück zur Übersicht   

   zum Lenz Wandertypen-Test >